• 01711961796
  • GO Overnight
  • 01711961796
  • GO Overnight

Goniopora rot/red Margeritenkorallen WYSIWYG

19,00 €
inkl. MwSt., zzgl. Versand
Nicht auf Lager
Lieferzeit: Sofort in Absprache Tag(e)

Beschreibung

Goniopora WYSIWYG


Sie bekommen genau die abgebildete Koralle


Ablegerstein: 3cm Durchmesser


Hinweis Versand: Bitte schreiben Sie uns eine Mail oder eine Nachricht per WhatsApp mit ihren Wunsch Liefertermin!


Haltungsinformationen

Goniopora


Allgemeines:
Margeritenkorallen, wie zum Beispiel Alveopora und Goniopora, erfeuen sich seit vielen Jahren einer hohen Beliebheit in der Aquarienpflege.

Der Hauptunterschied der beiden Arten: Alveopora Polypen haben 12 Tentakel, Goniopora Polypen hingegen 24 Tentakel.

Sie sind zum Teil gut haltbar und lassen sich dann oftmals auch gut vermehren.
Sicherlich sind nicht alle Arten gleich über einen Kamm zu scheren, manche gelten auch heute noch als schwierig.
Dennoch, mit den vielen Zusatzmitteln die wir heute haben, und der entsprechenden Fütterung, ist es einfacher als früher.
Wir wissen, dass viele Arten einen Teil der Ernährung über das Licht decken, aber so richtig fit und von Wachstum geprägt sind dann Arten, die auch Verwertbares aus dem Wasser filtern können.
Wir haben die Erfahrung gemacht, dass in Aquarien, in denen Staubfutter (planktonisches) zugegeben wird, die Tiere besser wachsen und auch besser stehen.

Gonioporas und Alveoporas sollten eine bewegte aber niemals direkte Strömung bekommen.
Sie gehen sonst nicht mehr auf.
Sie benötigen eine mittlere Lichtstärke und können daher zwischen der Mitte und Bodennähe etabliert werden.
Sie sind nicht ganz so empfindlich bezüglich der Wasserqualität, aber dennoch sollte man auch auch ihnen geringe No3 und Po4 Konzentrationen im Wasser anbieten.
Erfahrungsgemäß stehen Sie mit Spurenelementzugaben und häufigerem wechseln der Salzmarken besser.
Das deutet auch darauf hin, dass sie neben Futter auch vieles andere aus dem Wasser aufnehmen können.

Die Bestimmung der Arten ist trotz guter Nachschlagewerke nicht ganz einfach.
Um das zu 100% machen zu können, müsste man ein Skelett vorliegen haben.
Daher müssen auch wir immer wieder Arten als sp. einordnen.